zurück

Sommer der Entdeckungen - Kleopatra, Königin der tausend Legenden

Ein Film von H. Makin und C. Norcross

Kleopatra - Königin der tausend Legenden. Ihre Geschichte inspirierte Historiker, Dichter und Filmemacher gleichermaßen. Ihr Name wurde zum Symbol für Luxus und Erotik, zur Chiffre für die Träume von Männern. Sie galt als Frau von einzigartiger Schönheit und betörendem Charme. Noch heute - nach mehr als 2000 Jahren - ist ihr Ruf als Männer mordende Bestie und göttliche Dirne nicht verblasst. Zugetraut hat man ihr schon immer alles - sogar den Bau des legendären Leuchtturms von Alexandria. Doch anders als bei ihren Vorgängern liegt Kleopatras Vermächtnis für die Nachwelt nicht in kolossalen Steingiganten. Der französische Unterwasserarchäologe Franck Goddio sucht schon seit Jahren nach sichtbaren Zeugnissen aus ihrem Leben. Als er 1996 in der Bucht von Alexandria majestätische Säulen und Steine auf dem Meeresgrund entdeckte, glaubte er sich bereits am Ziel: Hatte er den Palast der berühmten Königin entdeckt? Zwei beinahe makellose Sphingen mit dem Antlitz von Kleopatras Vater sowie eine einzigartige Priesterfigur, bestimmt für den Tempel der Göttin Isis, unterstützen seine Theorie, Beweisen jedoch konnte er sie bisher nicht. Auch die schriftlichen Quellen liefern nur wenige gesicherte Fakten. Schon antike Historiker schmückten das Leben der Herrscherin vom Nil mit blumigen Anekdoten aus. Kleopatras Negativ-Image haben die Römer aufgebaut - es haftet noch heute an ihr. Die Griechen rühmten die stolze Ptolemäerin als göttliche Regentin, als Verkörperung der Schutzgöttin Isis. Erst in den letzten Jahren haben sich Forscher darum bemüht, die zahlreichen Facetten der schillernden Persönlichkeit anhand von Tatsachen aufzufächern und zu ergründen, warum gerade sie "unsterblich" wurde.

Die Dokumentation nähert sich einer der berühmtesten Figuren der Weltbühne. Einer Persönlichkeit, die als letzte Pharaonin in die Mühlen der römischen Politik geriet. Die als Geliebte Caesars und Schicksalsgefährtin des Antonius mit allen Mitteln für die Verwirklichung ihres Traums kämpfte: für ein ägyptisch-römisches Großreich. Eine Frau, die Gefühle und Verstand gleichermaßen einzusetzen wusste - zum Wohl ihres Vaterlandes

Kleopatra - Hintergründe:

Kleopatra kämpfte mit allen Mitteln, zum Wohl ihres Landes. Sie war eine Königin aus Leidenschaft. Nach ihrem Tod versank das Reich der Pharaonen. Doch ihr Ruhm glänzt noch heute - nach mehr als 2000 Jahren. Was machte Kleopatra zu einer der schillerndsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Menschheit?
Schon antike Historiker schmückten das Leben der Herrscherin vom Nil mit blumigen Anekdoten aus. Kleopatras Negativ-Image haben die Römer aufgebaut - es haftet noch heute an ihr.

Die Legende lebt
Die Chronik der knapp 300 Jahre dauernden Dynastie erzählt von Morden, Intrigen und Inzest. Die Schwester des zweiten Ptolemaios lässt ihren Stiefsohn hinrichten, heiratet ihren Halbbruder, der ihre Kinder umbringt. Als sie 69 vor Christus geboren wird, hat die neue Weltmacht Rom schon längst ihre Ansprüche auf die Kornkammer Ägypten geltend gemacht. Die Erfolgsstory der Ptolemäer neigt sich dem Ende zu. Kleopatra tritt ein blutiges Erbe an. Doch sie weiß es taktisch klug zu nutzen.

Kleopatra ist 18 Jahre alt, als ihr Vater Auletes stirbt. Gemeinsam mit ihrem Bruder Ptolemaios, dem 13., soll sie nun Ägypten regieren - so das Testament Auletes'. Doch die zwei Königskinder bekriegen sich. Als Caesar in Alexandria eintrifft, beabsichtigt er, Auletes' letzten Willen durchzusetzen

Caesar hilft Kleopatra
Caesar kann nicht unparteiisch bleiben. Der Römer schickt seine Truppen gegen die Soldaten des Ptolemaios. Nach monatelangen Kämpfen verliert Kleopatras Bruder sein Leben. Die Stadt geht in Flammen auf. Tatenlos muss die junge Thronfolgerin zusehen, wie sich das Feuer bis zur berühmten Bibliothek durchfrisst. Ein unwiederbringlicher Verlust.

Noch hatte sich Ägypten seine Unabhängigkeit bewahrt. Doch es war nur eine Frage der Zeit, bis es die Römer in ihr Weltreich eingliedern würden. Für Kleopatra hieß die Lösung Bündnispolitik. In diplomatischer Mission reist die kluge Regentin in die Hauptstadt, vermutlich auf Einladung Caesars. In der Stadt auf den sieben Hügeln kündigen sich weitreichende Veränderungen an. Nach den Wirren des Bürgerkriegs plant der glorreiche Feldherr, die Republik in eine Monarchie umzuwandeln. Wollte sie das uneheliche Kind Caesars als politischen Erben ins Spiel bringen, als zukünftigen Herrscher eines römisch-ägyptischen Reiches?

Eine Verschwörung, von langer Hand geplant, beendet das Leben des Gewaltherrschers Caesar. Das Attentat wird zur dramatischen Ouvertüre für eine neue Staatsform. Das Ende der Republik naht.

Das Erbe Caesars
In seinem maßlosen Ehrgeiz, sich den Göttern gleichzustellen, hatte Caesar den Bogen überspannt. Den gemeinsamen Sohn mit Kleopatra hat Caesar in seinem Testament nicht bedacht. Überstürzt reist Kleopatra aus Rom ab. Der Kampf um die Nachfolge bringt Rom an den Rand eines erneuten Bürgerkriegs.

Die Hauptrolle spielen zwei Männer: Markus Antonius, der die Macht an sich reißt - und der rechtmäßige Erbe, Caesars Adoptivsohn Gajus Oktavianus, der spätere Kaiser Augustus. Kleopatras Ziel steht fest: Sie will die frühere Größe Ägyptens wieder herstellen - und dafür tut sie alles.

Zypern als Liebesbeweis
Als Antonius sie Anfang 41 vor Christus um Hilfe für seine Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer bittet, sagt sie nicht "Nein". Die Pharaonin soll als Bundesgenossin die Römer mit Schiffen unterstützen. Ihre Flotte geht auf dem Weg in einem Sturm unter - Antonius wartet vergebens und zitiert wütend die Herrscherin zu sich. Ein Rendezvous mit Folgen. In Antonius, ihrem neuen Geliebten, sieht Kleopatra ihre Chance. Er unterstellt ihr als Liebesbeweis Teile von Arabien, den Sinai und Zypern.

Mit einem Schlag ist ihr Reich zur Großmacht geworden - ihr Traum ist in Erfüllung gegangen. Doch Rom stellt sich gegen die Liebenden: Oktavian, der seine Machtstellung gefährlich ausbauen konnte, fordert Antonius heraus. Die Entscheidungsschlacht bei Actium verliert Antonius - Oktavian folgt mit seinen Truppen dem fliehenden Antonius bis nach Alexandria. Kleopatra hält sich versteckt. Antonius - im Irrglauben, sie sei tot - richtet das Schwert gegen sich. Kleopatra setzt alles daran, ihn noch einmal zu sehen. Endlich wird ihr der schwer Verwundete gebracht. Der Mann, der für sie sein Vaterland aufgegeben hat, stirbt in ihren Armen.

"Alles, was sie tat," schrieb der antike Historiker Plutarch, "tat sie mit voller Hingabe. Wenn sie liebte, liebte sie ganz und gar, wenn sie hasste, hasste sie mit Inbrunst, wenn sie trauerte, dann aus vollem Herzen."

Der Selbstmord
Ganz Königin, ganz Göttin - so will sie nun sterben. Durch das Gift einer Kobra. Der Schlange, die seit jeher das Herrschaftszeichen der Pharaonen war.
Oktavian ahnt ihre Absicht. Er lässt die Trauernde rund um die Uhr streng bewachen. Jeder Gegenstand, der ihr in den Palast gebracht wird, wird genauestens untersucht. Der Selbstmord soll um jeden Preis verhindert werden. Doch es ist bereits zu spät. Unaufhaltsam inszeniert sie ihre eigene Geschichte - bis in den Tod. Wie sie sich das Gift beibrachte, bleibt ihr Geheimnis. Seit der Antike populär: die Schlangenversion. Aber auch präparierte Pflaster oder Nadeln sind mögliche Varianten. Dem Zugriff Oktavians hat sie sich endgültig entzogen. Kleopatra stirbt mit 39 Jahren.

Ihr Name ist Legende geworden
Gehüllt in die Gewänder der Göttin Isis tritt die letzte Ptolemäerin die Reise ins Jenseits an. In Ägypten endet mit ihr die Herrschaft der Pharaonen. Die tausend Legenden über die ungewöhnliche Frau jedoch gehen seither um die ganze Welt.

Unbarmherzig ist das Schicksal der Königskinder. Es liegt allein in den Händen des neuen Imperators Oktavian. Caesarion lässt er ermorden, die anderen in die Hauptstadt am Tiber verschleppen. Ägypten macht er zur römischen Provinz. Warum hat Kleopatras Name dennoch Jahrtausende überdauert? Scharfsinnig und verführerisch zugleich, verstand sie es, sich die mächtigsten Männer ihrer Zeit gefügig zu machen. So wurde sie zu einer der prominentesten Persönlichkeiten der Weltgeschichte.

zurück