zurück

Was diese Frau so alles treibt
...

... Min.

Regie: Norman Jewison
Drehbuch: ...
Musik: ...
Kamera: ...
USA ,...


Rolle:

Darsteller:

 

Beverly Boyer

Doris Day

Gerald Boyer

James Garner

 

 

 

 


Während Gerald Boyer (James Garner) als erfolgreicher Gynäkologe hohes gesellschaftliches Ansehen genießt und bestens für das finanzielle Auskommen seiner Familie sorgt, hat seine Frau Beverly (Doris Day) als Mutter zweier Kinder und Hausfrau alle Hände voll zu tun, um das alltägliche Chaos zu bewältigen. Das alles ändert sich schlagartig, als sie durch Zufall das Angebot erhält, als das neue "Happy Girl" in TV-Spots die gleichnamige Seife anzupreisen. Nach einigen Startschwierigkeiten erobert Beverly durch ihren natürlichen Charme und ihre entwaffnende Ehrlichkeit das Publikum im Sturm. Schon bald hat sie ihren Mann in Sachen Popularität und Einkommen mühelos überflügelt. Dem behagt es natürlich überhaupt nicht, nur noch im Schatten seiner berühmten Frau zu stehen und auch als Versorger auf dem Abstellgleis zu landen. Herrlich, wenn Doris Day den entnervten Garner aus Versehen als Mr. Beverly vorstellt oder das Kindermädchen die lieben Kleinen abends vor den Fernseher setzt, damit sie einmal am Tag ihre Mami sehen können.

Doris Day mag wegen ihres biederen Hausfrauen-Images, das sie in Welterfolgen wie Bettgeflüster und Ein Hauch von Nerz zur Perfektion trieb, für alle Alice-Schwarzer-Anhänger das Feindbild schlechthin sein. Aber wer deshalb ihre herrlich ausgelassenen, leicht frivolen Komödien als tumbe Unterhaltungsware aburteilt, der weiß nicht, was ihm bzw. ihr entgeht. Was diese Frau so alles treibt -- grandios und temporeich in Szene gesetzt von Norman Jewison (Mondsüchtig, Hurricane) -- ist eine dieser klassisch-bunten Turbulenzen, die man auch heute noch augenzwinkernd genießen kann.

Jewsion spart auch nicht an Seitenhieben auf die Werbebranche und stupide TV-Produzenten, die ihr Publikum für dumm verkaufen wollen. Da verzeiht man der charmant-ironischen Komödie, die weder sich selbst noch andere ernst nimmt, auch das obligatorische, brave Happy-end. Klassisches Hollywood-Kino, wie es gefällt

zurück