zurück

Faszination LiebeTheater, Musik und Tanz MUSICA: Eine musikaliasche Reise durch Russland

Ein Film von Peter West, Deutschland / Großbritannien 2001, BR

Der Film zeigt, wie die Religion die russische Musik und Gesellschaft durchdrungen hat. Er berichtet von heidnischen Kulten und der Suche nach spirituellen Wurzeln. Und er untersucht den Einfluss altertümlicher Gesänge auf die klassische und zeitgenössische Musik Russlands.

Das Christentum kam vor einem Jahrtausend nach Russland. Die orthodoxe Kirche schlug Wurzeln und sah sich dazu auserwählt, das Christentum zu schützen. Moskau wurde als das "dritte Rom" bezeichnet. Aber Russland ist auch ein zutiefst heidnisches Land, in dem Volkskulte in abgelegenen Gegenden bis heute überlebt haben. Der Film zeigt den starken Einfluss von Religion auf russische Musik und Gesellschaft. Er untersucht die Religion der "Altgläubigen", die derzeit bei denjenigen, die nach den spirituellen Wurzeln Russlands suchen, ein Revival erlebt. Er zeigt auch, wie die bekannten Melodien von Tschaikowsky, Rachmaninow, Schostakowitsch und zeitgenössischen Komponisten von den einfachen, aber eindringlichen Melodien des altertümlichen Gesangs inspiriert werden. Durch die Dokumentation führt Maestro Valery Gergiev.

Der zweite Teil der Musikdokumentation untersucht, welche Auswirkungen die Invasionen anderer Völker auf die Musik Russlands hatten. Auf der einen Seite zeigt er die Faszination durch die Farben und die Wärme Zentralasiens, die in der Musik Borodins und Rimsky-Korsakovs zum Ausdruck kommt, auf der anderen Seite den Terror durch Napoleons und Hitlers Armeen, den die Musik von Prokofiev und Tschaikowsky verarbeitet. Der Film untersucht auch den sowjetischen Mythos von brüderlichen Staaten, zu deren Kehrseite die Kriege in Afghanistan und Tschetschenien gehören. Durch den Film führt der weltberühmte Dirigent und musikalische Leiter des Petersburger Harinsky-Theaters, Valery Gergiev. Er selbst stammt aus Vladikovkoz in Ossetien, jener grandiosen Landschaft, in der Lermantovs Gedicht "Tamara" angesiedelt ist, das Balkirev vertont hat. Abschließend untersucht der Film, wie Russland heute auf der einen Seite versucht, russische Kultur in die Welt zu tragen, und sich auf der anderen Seite gegenüber einer immer größer werdenden Invasion von Microsoft und Mickey Mouse die eigene Identität erhalten will. Alle Musikausschnitte, die in dieser Dokumentation zu hören sind, wie Borodins "In Zentralasien", Rimsky-Korsakows "Sheherazade", Prokofievs "Krieg und Frieden" oder Schnittkes "Symphonie Nr. 1", sind speziell für diesen Film mit dem Orchester, dem Chor und den Solisten der Kirov Oper St. Petersburg unter der Leitung von Valery Gergiev aufgenommen worden.

zurück