zurück

Verschollen in New York
Bureau of missing persons

70 Min.

Regie: Roy Del Ruth
Drehbuch: Robert Presnell
Musik: Leo F. Forbstein
Kamera: Barney McGill
USA ,1933


Rolle:

Darsteller:

 

Butch Saunders

Pat O''Brien

Norma Roberts

Bette Davis

Captain Webb

Lewis Stone

Belle Saunders

Glenda Farrell

Therme Roberts

Alan Dinehart

Joe Musik

Allen Jenkins

Pete

Ruth Donnely

Slade

Hugh Herbert


Detective Butch Saunders muss sich ziemlich umstellen, als man ihn vom New Yorker Raubdezernat zum Amt für vermisste Personen versetzt. Bei seiner neuen Tätigkeit verliebt er sich in die hübsche Norma, deren Mann angeblich nach einem Streit mit ihr spurlos verschwunden ist. Als sich herausstellt, dass die junge Frau wegen Mordverdachts gesucht wird, versucht Saunders, Licht in die mysteriöse Angelegenheit zu bringen. Die junge Bette Davis spielt in diesem effektvollen Krimi eine verführerische Blondine, die einem verliebten Polizisten zu schaffen macht.

Captain Webb (Lewis Stone) leitet das Amt für vermisste Personen in New York. Mit Detective Butch Saunders (Pat O'Brien) bekommt er einen neuen Mann zugewiesen. Saunders gilt als knallharter Polizist und als dickköpfig obendrein, nach Ansicht des Captains muss er erst einmal Disziplin lernen. Privaten Ärger hat er auch, seine Ehe ist kaputt; er möchte sich scheiden lassen, aber seine Frau Belle (Glenda Farrell) sträubt sich dagegen. Bei seiner neuen Tätigkeit zeigt Saunders schnell, was er kann. Als ihn die junge Norma Roberts (Bette Davis) um Hilfe bittet, ist er sehr angetan von der hübschen Blondine. Sie behauptet, mit ihrem Mann aus Baltimore nach New York gekommen zu sein; nach einem Streit im Hotel sei er auf und davon. Saunders soll ihr helfen, ihn aufzuspüren. Der Detective hofft stattdessen, dass sie Normas Mann nicht finden, weil er sich mehr und mehr in die junge Frau verliebt. Darum ist es ein Schock für ihn, als es heißt, Norma habe ihren Mann Therme (Alan Dinehart) vor zehn Tagen in Chicago ermordet. Saunders soll sie festnehmen, will aber einfach nicht glauben, dass sie eine Mörderin ist, und handelt auf eigene Faust.

zurück