zurück

Der versteinerte Wald
The Petrified Forest

76 Min.

Regie: Archie L. Mayo
Drehbuch: Charles Kenyon und Delmer Daves
Musik: Bernhard Kaun und Leo F. Forbstein
Kamera: Sol Polito
USA, 1936


Rolle:

Darsteller:

Alan Squire

Leslie Howard

Gabrielle Maple

Bette Davis

Mrs. Chisholm

Geneviève Tobin

Mr. Chisholm

Paul Harvey

Duke Mantee

Humphrey Bogart

Boze Hertzlinger

Dick Foran

Jackie

Joseph Sawyer

Jason Maple

Porter Hall

Opa Maple

Charley Grapewin

Ruby

Adrian Morris

Slim

John Alexander


Der gescheiterte und desillusionierte Schriftsteller Alan Squier hat seine reiche Frau in Frankreich verlassen und trampt ziellos durch die Wüste von Arizona. In der abgelegenen Raststätte von Jason Maple verliebt er sich in dessen hübsche Tochter Gabby, die seine Kunstbegeisterung teilt und aus ihrem Milieu ausbrechen möchte. Alan ist sich bewußt, daß er Gabby nichts bieten kann, und verläßt sie. Der reiche Bankier Chisholm und seine Frau nehmen Alan mit, doch schon nach einigen Meilen nimmt ihnen der flüchtige Bankräuber Duke Mantee den Wagen ab, um zur Raststätte zurückzufahren, wo er sich mit seiner ebenfalls von der Polizei gesuchten Geliebten verabredet hat. Um Gabby besorgt, kehrt auch Alan zu der Raststätte zurück, die Duke mit seinen drei schießwütigen Kumpanen in seine Gewalt gebracht hat. Während des zermürbenden Wartens auf Dukes Geliebte schlägt Alan dem Gangster ein skurriles Geschäft vor. Er überträgt seine Lebensversicherung auf Gabby und bittet Duke, ihn zu erschießen. Mit einem spöttischen Lächeln für die überspannten Ideen des Schriftstellers sagt Duke zu. Als es zu einer Schießerei zwischen den anrückenden Polizisten und den Banditen kommt und Duke verschwinden will, ohne sein Versprechen einzuhalten, stellt Alan sich dem eiskalten Mörder unbewaffnet in den Weg ...

Dass «Bogey» in diesem Krimi mitspielte, hatte er nur der resoluten Fürsprache von Leslie Howard zu verdanken. Denn auch wenn Howard hierzulande nur durch seine Rolle als Ashley Wilkes in «Vom Winde verweht» bekannt wurde, war er 1935 weitaus populärer als der junge Bogart.

zurück