zurück

Das Boot - Director's Cut
Das Boot

200 Min.

Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim
Musik: Klaus Doldinger
Kamera: Jost Vacano
Deutschland ,1981/96


Rolle:

Darsteller:

 

Kapitän Hellriegel

Jürgen Prochnow

Leutnant Werner

Herbert Grönemeyer

Leitender Ingenieur

Klaus Wennemann

Erster Offizier

Hubertus Bengsch

Zweiter Offizier

Martin Semmelrogge

Obersteuermann

Bernd Tauber

Ullmann

Martin May


Frankreich 1941. In La Rochelle, einem Hafen im von den Deutschen besetzten Frankreich, feiert eine junge U-Boot-Mannschaft ihre letzte Nacht an Land, bevor sie in See sticht. Mit an Bord der U 96 befindet sich auch Leutnant Werner, ein junger, noch unerfahrener Kriegskorrespondent, der sich von der Mission Vorteile für seine Karriere verspricht. Kommandiert wird das Boot von dem erfahrenen Kapitän Hellriegel, von allen nur respektvoll "Der Alte" genannt. Die Verantwortung für den Kurs trägt der Chefingenieur Johann, genannt "Das Gespenst".

Während der ersten Tage auf See hat die Boot-Besatzung nicht viel mehr zu tun, als ziellos zu kreuzen. Plötzlich ist der erste feindliche Zerstörer in Sicht. Der Kapitän gibt Alarm und die U-96 taucht ab. Wasserbomben explodieren ganz in der Nähe des U-Boots und erschüttern den metallenen Rumpf. Doch dies sollte nur ein leichter Vorgeschmack auf die kommenden Ereignisse sein. Die Nerven der Besatzung werden aufs Äußerste strapaziert. Als das U-Boot schließlich wieder auftaucht, wird ein Frachter-Konvoi gesichtet, der von mehreren Zerstörern eskortiert wird. Sofort lässt der Kapitän die Torpedos des U-Boots abfeuern. Um einem Gegenangriff zu entgehen, taucht die U-96 danach in die bisher undenkbare Tiefe von rund 270 Metern ab. Für die Besatzung beginnt ein Albtraum aus Klaustrophobie und Todesangst.

Sechs Oscar-Nominierungen sowie die Verleihung des Deutschen Filmpreises und der Goldenen Leinwand: Das ist das imposante künstlerische Resümee von "Das Boot". Erfolgsregisseur Petersen hat sich mit diesem Meilenstein der deutschen Film- und TV-Geschichte den Weg nach Hollywood geebnet. Ursprünglich hatte Petersen "Das Boot" als zweieinhalbstündige Fassung fürs Kino sowie als fünfstündige Version für die Ausstrahlung im Fernsehen gedreht. In der Kinofassung war der Film ein rasantes U-Boot-Kriegsspektakel, als Miniserie eher ein episches Psychodrama. Nun, im Director's Cut, ist "Das Boot" beides.

zurück