zurück

Manche mögen's heiß
Some like it hot

116 Min.

Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Billy Wilder, I.A.L. Diamond
Musik: Adolph Deutsch
Kamera: Charles Lang jr.
USA ,1959


Rolle:

Darsteller:

 

Sugar

Marilyn Monroe

Joe

Tony Curtis

Jerry

Jack Lemmon

Gamaschen-Colombo

George Raft

Mulligan

Pat O'Brien

Osgood

Joe E. Brown

Bonaparte

Nehemiah Persoff

Poliakoff

Billy Gray

Sue

Joan Shawlee

Zahnstocher-Charly

George E. Stone

Beinstock

Dave Barry


Joe und Jerry, zwei Bar-Musiker, bekommen im Chicago der Prohibitionszeit Ärger mit einem Gangsterboss. Auf der Flucht vor seiner Bande lassen sie sich, als Frauen verkleidet, für eine Damenkapelle engagieren, zu der die aufregende Sugar gehört. Bei einem Gastspiel in Miami erwarten sie aufregende Abenteuer, und das nicht nur in der Liebe. Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon spielen die Hauptrollen in Billy Wilders berühmter Komödie.

Chicago, im Jahre 1929. Trotz des Alkoholverbots gibt es eine Menge "Flüsterkneipen" für durstige Leute. Eine davon gehört dem Gangsterboss Gamaschen-Colombo (George Raft), der sein Unternehmen als "Beerdigungs-Institut" tarnt. Als die Polizei dahinter kommt, hebt sie das Etablissement aus. So verlieren die beiden Musiker Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) ihren Job. Kurz darauf werden sie unfreiwillig Zeugen, wie Gamaschen-Colombo mehrere Unterwelt-Konkurrenten umbringen lässt. Auf der Flucht vor den Gangstern, die Joe und Jerry als Mitwisser ebenfalls unschädlich machen wollen, haben die beiden einen verrückten Einfall: Sie verkleiden sich als Frauen, um einen Platz in einer Damenkapelle zu bekommen. Aus Jerry wird "Daphne", aus Joe "Josephine". Auf der Fahrt zu einem Gastspiel in Miami freundet sich Jerry im Schlafwagen mit der blonden Sugar (Marilyn Monroe) an. Joe findet ebenfalls Gefallen an der aufregenden Sängerin, die unbedingt einen Millionär heiraten möchte. So entschließt sich Joe in Miami zu einem komplizierten Doppelspiel. Tagsüber präsentiert er sich Sugar als Besitzer einer großen Jacht, die in Wirklichkeit dem millionenschweren alten Playboy Osgood (Joe E. Brown) gehört. Sugar ahnt nicht, dass der angebliche Öl-Erbe und ihre Kollegin "Josephine" in Wirklichkeit ein und dieselbe Person sind, und verliebt sich heftig. Jerry alias "Daphne" wiederum muss sich von Osgood den Hof machen lassen. Ganz verrückt wird es schließlich, als Gamaschen-Colombo zu einem Gangster-Kongress in Miami aufkreuzt...

Billy Wilders unwiderstehlich verrückte Komödie, die mit dem grimmigen St. Valentin Massaker in Chicago "wie ein Feuerwerk beginnt und bis zum Schluss die tollsten Funken sprüht" ("Variety" zur Uraufführung 1959), endet mit einem der berühmtesten Schlussworte der Filmgeschichte: "Nobody is perfect", anwortet vergnügt der alte Satyr Osgood (Joe E. Brown) auf die Eröffnung seiner Herzensdame Daphne (Jack Lemmon), dass sie in Wirklichkeit ein Mann sei.

Billy Wilder gelang eine wirklich umwerfend witzige Komödie mit brillanten Darstellern, schwungvollen Dialogen und dem vielzitierten Schlusssatz "Nobody is perfect". Außerdem ist Wilder hier auch ein für damalige Verhältnisse recht frivoler Umgang mit Geschlechterrollen gelungen. Ein Film, der nichts von seiner Frische eingebüßt hat und auch in der x-ten Wiederholung höchst unterhaltsam ist.

zurück