zurück

Pulp Fiction
Pulp Fiction

145 Min.

Regie: Quentin Tarantino
Drehbuch: Quentin Tarantino
Musik: Karyn Rachtman
Kamera: Anddrzej Sekula
USA, 1994


Rolle:

Darsteller:

 

Vincent

JohnTravolta

Butch

Bruce Willis

Mia

Uma Thurman

Jules

Samuel L. Jackson

Der Wolf

Harvey Keitel

Marsellus Wallace

Ving Rhames

Pumpkin

Tim Roth

Honey Bunny

Amanda Plummer

Jody

Rosanna Arquette

Koons

Christopher Walken

Lance

Eric Stoltz

Jimmie

Quentin Tarantino


Die beiden abgebrühten Auftragskiller Jules und Vincent erleichtern sich ihren Stress bei der Arbeit durch philosophische Überlegungen wie der über die Hamburger-Kultur Europas. Ihr selbstherrliches Auftreten wird eines Tages erschüttert. Bei einem scheinbaren Routine-Auftrag ihres Bosses Marsellus Wallace sollen sie abtrünnige Amateur-Ganoven für den Diebstahl einer kostbaren Aktentasche umbringen. Dabei geraten sie in einen Hinterhalt und überleben wie durch ein Wunder. Für Jules ist dies ein göttliches Zeichen zur Umkehr. Er will nun ein ehrliches Leben führen, doch auf der Rückfahrt zu Marsellus erschießt Vincent aus Versehen die Geisel. Hilflos steht das Duo den blutigen Folgen im Auto gegenüber. Bei Jules Freund Jimmie warten sie auf den Gentleman-Profi "Wolf", der diskret alle Spuren beseitigt. Vincent steht an diesem Abend noch eine weitere Herausforderung bevor. Widerwillig führt er Marcellus' Geliebte Mia aus. Die lebenslustige Gangster-Braut verschafft ihm einen schönen Abend - bis sie sich an seinem Kokain zu schaffen macht und durch eine Überdosis ins Koma fällt. Vincents Dealer Lance kann sie gerade noch retten. Am nächsten Morgen steht auch dem zum Pazifismus bekehrten Jules eine Bewährungsprobe bevor. Er frühstückt mit Vincent, als plötzlich das übernervöse Gangster-Pärchen Honey Bunny und Pumpkin das Restaurant überfällt. Jules hält ihnen eine eindringliche Lektion über Loyalität, Vergebung und einen Rachevers des alten Testaments. Vincent sucht später den alternden Preisboxer Butch auf, der mit Marsellus' Wettbörse durchgebrannt ist. Butch erschießt seinen Angreifer, doch auf der Flucht läuft er dem zornigen Marsellus über den Weg. Ihre wilde Jagd endet im Folterkeller von zwei sadistisch veranlagten Südstaatlern.

Ouentin Tarantinos viel diskutierte Thriller-Groteske erhielt 1994 die Goldene Palme von Cannes. In den virtuos verknüpften Episoden schildert der Regisseur und Autor eine amoralische, egoistische und brutale Gesellschaft, in der grenzenlose Dummheit und vor allem tragikomische Zufälle herrschen. Der Filmfreak und Autodidakt Tarantino arrangierte die Versatzstücke des Genrekinos auf verblüffende Weise neu. "ich stehe immer kurz davor, meine Filme als Komödien zu bezeichnen", sagt Tarantino, "doch so lustig es auch sein mag, es gibt einfach Dinge, über die man nicht lachen sollte." So ist die Gewalt in "Pulp Fiction" nie Selbstzweck, sondern eine sarkastischkathartische Übung. In der Szene, in der die Killer hilflos vor den blutigen Folgen ihres Tun stehen, entwickelt Tarantino eine seiner schwärzesten Pointen. Die Helden des Action-Kinos sind zu unzeitgemäßen Figuren geworden, abgelöst von ebenso smarten wie biederen Spezialisten der organisierten Kriminalität.

zurück